Print this page

News Dezember 2015

 

   

 

Liebe ANAA-Freunde,

 

bezüglich der Weihnachtsverlosung

und der zu versendenden Zuwendungsbescheinigungen für das Jahr 2015

bitten wir Sie um ein wenig Geduld, krankheitsbedingt sind wir etwas in Verzug.


Für das Jahr

       2016       


wünschen wir Ihnen alles Gute,

wir danken Ihnen für Ihre bisherige Treue und Liebe

zu unseren Tieren

und würden uns sehr freuen,

auch weiterhin Ihre Unterstützung zu erhalten.

 

Herzliche Grüße

 

Das gesamte ANAA-Katzen Deutschland e.V.–Team

zusammen mit unseren

spanischen und bulgarischen Tierfreunden

       
         

 

 

   unser Dezember-Rückblick    

 

Unsere Glückspelze, die ein schönes Zuhause gefunden haben, sind:
                                 
                   
  Dysis   Kido   Gaton    Unes   Ueves   Miedoso   Pilates  Charles Vane    
                                 
                           
  Poslushko   Dolly   Daisy                      
                                 
Wir mussten traurig Abschied nehmen von:
                                 
                                 
  Ricardo Corazon de Leon
                             
                                 
Es gibt neue Happy-End-Fotos von:
                               
                         
  Eld   Rachel   Pilates                    

 

 

 

Fungus und Cedillo durften in ihr neues

Zuhause ziehen

    Dream-Team in Not   

Fungus und Cedillo warten nun schon fast 1 1/2 Jahre auf ein neues Zuhause. Warum sich die beiden hübschen Lackfellchen so schwer tun, können wir einfach nicht verstehen, denn sie sind so freundliche und unproblematische Kater.


Nun hatte ihre Pflegestelle leider einen schweren Unfall und ist nicht mehr in der Lage sich ausreichend um die beiden zu kümmern.

Deswegen suchen wir nun wirklich ganz dringend ein neues Zuhause für das wundervolle Doppelpack.

  

Wer erfüllt unserem Duo seinen größten Weihnachtswunsch?

 

    Advent, Advent,     

ein Lichtlein brennt

Liebe ANAA-Katzen-Freunde,

Viel zu schnell blicken wir zurück auf ein Jahr, das für uns als Tierschützer leider wieder nicht so abgelaufen ist, wie wir uns das wünschen würden… zu viele schwere Tierschicksale, zu wenig Vermittlungen, zu viele Rechnungen. Wir möchten an dieser Stelle einmal einige Zahlen nennen, die aber auch zeigen, was wir gemeinsam mit Ihnen schaffen können!

So mussten wir dieses Jahr bisher für Tierunterhalt (z.B. Tierpension)  fast 4.200 € aufbringen, für Tierärzte hatten wir ca. 6.375,00 € zu zahlen und unsere Tierschutzkollegen in Spanien und Bulgarien, jedoch auch Tierschützer in Deutschland, konnten wir mit der Summe von 8.660,00 € unterstützen (z.B. für Kastrationsaktionen in Patones und Blagoevgrad, jedoch zum Großteil durch Übernahme von in Deutschland anfallenden Tierarztkosten für spanische und bulgarische Pflegetiere)!

Diese Zahlen sind nahezu unglaublich, allerdings sollte ich auch nicht verschweigen, dass unser momentaner Kontostand knapp 60,00 € Haben beträgt – und die Rechnungen werden kommen, es stehen noch Summen für die Tierpension aus und für 3 Rückläuferkatzen stehen  Tierarztkosten an. Trotzdem sind wir stolz, dass wir bislang keine Schulden machen mussten, andererseits hoffen wir jedoch, dass wir wieder Hilfe erhalten, um weiter arbeiten und helfen zu können. Diese Summen konnten wir nur durch Ihre Hilfe aufbringen, jetzt zum Jahresende sind jedoch auch sämtliche Rücklagen, die wir zum Teil noch aus einer großen Spende vom letzten Jahr hatten, aufgebraucht.

Viele Tierschicksale gab es dieses Jahr wieder, aber beginnen möchte ich mit den Fellchen, die ich im letzten Weihnachtsbrief 2014 vorgestellt hatte:

Bibi, deren Frauchen verstorben war und die sehr lange in der Pension warten musste, hat es dieses Jahr geschafft und ein schönes Zuhause gefunden.

Grumpi, unsere Perser-Omi, durfte die ihr noch zugestandene Zeit in einer Pflegestelle verleben. Sie ist im April über die Regenbogenbrücke gegangen, ebenso die Kaninchen Rocky und Schlappi.

Guillermo Tell musste auch dieses Jahr noch etwas warten, ist aber inzwischen wie auch Taol und Elektra in seine eigene Familie umgezogen. Yulia hat ihren Weg in ein anderes Tierheim gemacht und wurde von dort vermittelt.

Die zwei bulgarischen Katzen, für die wir nach einem Platz suchten, haben wir dann hier in Deutschland in der Tierpension untergebracht, da die Situation bei unserer bulgarischen Tierschutzkollegin Denitsa immer unerträglicher wurde. Gedacht haben wir „wer weiß, wie lange die Zwei warten müssen, schwarz und scheu“ und unglaublicherweise waren es nur einige wenige Wochen, dann wurden sie von einem jungen Mann adoptiert.

Ganz anders das Schicksal von 10 Tieren aus Spanien, die wir mangels Pflegestellen auch nur in der Pension unterbringen konnten, sie sind im Januar 2015 zu uns gekommen. Leider warten von ihnen noch immer Talma, Kluisa und Jamona. So gern würden wir sie zumindest auf Pflegestellen unterbringen, damit sie wenigstens etwas wie ein eigenes Zuhause hätten. Zuerst haben sie sehr lange in Spanien im Tierheim ausgeharrt, jetzt in der Pension und keine Anfrage in Aussicht.

   

Jamona                                    Kluisa                                            Talma


Auch von unseren Rückläuferkatzen aus 2014 warten noch immer welche auf neue Familien, z.B, Cedillo und Fungus. Aber auch Bobby und Bijou sind nach 2 Jahren noch in ihrer Pflegestelle, ebenso Nieves und Jazmin.

Ihren Weg zu uns fanden im Oktober 2015 zwei alte Perserdamen, Daisy und Dolly. Die beiden sind ca. 16 Jahre alt und sehnen sich nach einem schönen Plätzchen für ihre alten Tage. Natürlich gibt es auch bei ihnen kleine Probleme, im Großen und Ganzen sind die zwei jedoch fit. Daisy hat gerade eine Zahn-OP hinter sich, Dolly besitzt gar keine Zähne mehr. Leider sind die beiden Qualzuchten mit furchtbar kurzen Nasen, so hat Dolly arge Probleme mit der Atmung. Man merkt ihr deutlich an, dass Luftholen für sie, zumindest in manchen Situationen, sehr anstrengend ist. Beide Katzen sind absolute Schätzchen, lieb, ruhig, verschmust Sie bedürfen jedoch Aufmerksamkeit und auch Pflege, da sie nicht gut fressen und auf Grund von schlechten Haltungsbedingungen komplett geschoren werden mussten. Für diese Beiden würden wir uns ganz dringend ein Zuhause wünschen; zwar sind sie privat auf einer Pflegestelle untergebracht, jedoch nicht in die Familie integriert, da ihre Fressgewohnheiten und die der anderen Katzen nicht miteinander harmonieren.

 

Daisy                                  Dolly

Auf gleicher Pflegestelle warten noch Unes, Ueves und Gaton. Dieses Trio sprüht vor Lebensfreude, allerdings ist Russisch Blau (Mix) Kater Gaton hochgradig sehbehindert; daraus evtl. folgernd kommt er mit anderen Katzen nicht sehr gut aus. Mit Unes und Ueves jedoch könnte er den ganzen Tag toben. Daraus resultiert unser Wunsch, ihn mit einem der beiden anderen gemeinsam in ein bisher katzenfreies Zuhause zu vermitteln.

 

Gaton                                       Unes & Ueves

In Spanien wartet schon seit langem Atigri, unsere herzkranke Katze. Leider scheint sich niemand ihrer annehmen zu wollen; das gilt auch für Mitzifu und  Orquidea. Des Weiteren sind dort noch die Notfellchen Urania (Beinbruch und Augenproblem), Ricardo Corazon de Leon (unklares Problem, evtl. eine Art von Ataxie) und  Robbin (taub), die wir auf unserer Seite erst noch ausführlich vorstellen müssen.

   

Atigri                                      Orquidea                                      Mitzifu

     

    Urania                        Ricardo Corazon de Leon                 Robbin (links)

Ebenfalls noch nicht vorgestellt wurden Arquelo, ein alter nierenkranker Siamkater, der sich in Bremen auf einer Pflegestelle befindet, wie auch Cane, der in Spanien fast von einem Seil durchtrennt wurde. Die Beschreibungen zu den Beiden folgen auch kurzfristig.

  

            Arquelo bei Aufnahme...                          und jetzt in seiner Pflegestelle

  

Cane bei Aufnahme...                        und jetzt im Katzenhaus


Auch in Bulgarien gibt es ein Notfellchen, Tomi, für welches bereits Spenden gesammelt wurden – mit etwas Glück hat er vielleicht sogar schon ein Zuhause in Aussicht!


Tomi


Wie jedes Jahr – alle Jahre wieder – möchten wir Sie um Hilfe in jeglicher Form bitten, sei es als Mitgliedschaft, Patenschaft, eine einmalige finanzielle Spende, Futter- oder Sachspenden – alles ist willkommen und der Betrag spielt dabei keine Rolle. Wir wissen, jeder gibt das, was er kann!

Als kleinen Anreiz bieten wir dieses Jahr einen Adventskalender. Hinter jedem der 24 Türchen verbirgt sich das Foto einer unserer Katzen. Wer errät, um welche unserer Samtpfoten es sich handelt, kann Namen und Datum als Verwendungszweck mit einer Spende von 5 € übermitteln.Unter allen richtigen Angaben verlosen wir 3 ANAA-Kalender 2016 und 21 weitere Preise. Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer!


HIER   geht´s zur Adventsaktion


Dann haben wir einen neuen Partnerverein. Wir freuen uns sehr, dass Pro Kastrationsprojekt e.V., ein recht junger Verein, der im August 2014 gegründet wurde, aber bereits eine sehr beachtliche Anzahl an Mitgliedern aufweist, uns als neuen Kooperationspartner gewählt hat. Ins Leben gerufen wurde Pro Kastrationsprojekt e.V. durch junge Tierärzte und Studenten der Veterinärmedizin. Der Verein führt selbst Kastrationsprojekte durch, hilft aber auch bei deren Aufbau und steht bei der Organisation mit Rat und Tat zur Seite.

Die Zusammenarbeit mit Pro Kastrationsprojekt ermöglicht es uns, eine gut strukturierte und systematisch angelegte Kastrationsaktion in Bulgarien durchzuführen. Im Moment planen wir Kastrationen von Katzen in Weliko Tarnowo im Herbst 2016 durchzuführen und stehen auch bereits mit der zuständigen Behörde in Kontakt, die unser Projekt dort sehr begrüßen und auch unterstützen würde.

Für dieses große Projekt erbitten wir Spenden, damit die Vorbereitungen wie Einkauf von medizinischem Material, Boxen etc. anlaufen kann, da es unsere erste große Aktion dieser Art ist, bitten wir herzlich um Unterstützung. Informationen über unseren Partnerverein finden Sie unter:

www.prokastrationsprojekt.de



Selbstverständlich freuen wir uns auch über Hilfe für alle Dinge, die hier bei uns vor Ort anfallen, denn natürlich müssen die Tierarzt-, Pensions- und Futterkosten laufend durch uns für alle Pflegetiere aufgebracht werden.

Auch mit einer Pflegestelle können Sie uns helfen, schenken Sie einem unserer Fellnäschen ein Zuhause auf Zeit! Letztes Jahr bat ich ebenfalls darum, insbesondere für die Katzen, die in Spanien keine Chance haben. In diesem Brief darf ich Ihnen mitteilen, dass eine Kollegin sich bereit erklärt hat, in leer stehenden Räumlichkeiten eine Pflegestelle für FIV-Katzen zu errichten und dort sind dann auch 4 solcher Notfellchen untergekommen. Fehlen tut uns nun noch eine Pflegestelle für FeLV-positive Katzen.


Eines dieser Tierchen, Aaron, ist notfallmäßig mit unserem letzten Transport nach Deutschland gekommen, da es in Spanien keinerlei weitere Unterbringung für ihn gab. Aaron hatte Glück – eine unserer ANAA-Katzen-Freundinnen fand bei einer Bekannten ein Plätzchen, wo er jetzt erstmal unterkommen durfte. Leider ist er dort alleine und es gibt auch keine Möglichkeit dort ein zweites Tier unterzubringen. Daher suchen wir nach wie vor nach einer Möglichkeit, auch solche Katzen retten zu können. Auch Aaron wartet auf ein richtiges Zuhause, denn zusätzlich zu seiner Erkrankungen hat er ein weiteres Handicap – er ist blind!

Aaron

 

„Lieber Katzengott!

Hier ist Minka
.

Ich bitte dich, mit deinem Freund, dem Gott der Hunde, zu sprechen.
Charly ist sehr krank und der Tod war schon oft zu Besuch um zu sehen ob er ihn denn schon mitnehmen kann.
Doch Charly will noch nicht gehen.
Kannst du nicht eines meiner übrigen Leben meinem Begleiter schenken?


Und Gott fragte die Katze
„Bist du dir sicher, dein vorletztes Leben ausgerechnet an einen Hund zu verschenken? Seid ihr nicht Feinde auf Erden?“

Und Minka antwortete:
„Als Charly zu uns kam war er ein ungelenker Tollpatsch der mich immerzu mit seinem Schwanzwedeln und seinem riesigen Maul sehr verunsicherte, mir oft richtig Angst machte.
Irgendwann habe ich zu verstehen gelernt, dass er mehr Angst vor mir, als ich vor ihm hatte und das Wedeln ein Ausdruck von Freundlichkeit ist.
Nach einer Weile begannen wir uns einen Schlafplatz zu teilen und streiften gemeinsam durch den Garten. Er hat mich vor feindlichen Katern beschützt und half mir so manchen Leckerbissen der Menschen zu ergattern.
Wenn unsere Menschen traurig waren, so war auch er immer zur Stelle um ihnen Trost zu spenden. Wir haben ein sehr liebevolles Zuhause und die Zweibeiner wären sehr traurig wenn Charly uns verlassen müsste.
Wann immer sie von der komisch riechenden Frau im weißen Kittel kommen, sehen sie ein Stückchen trauriger aus.
Charly frisst fast nichts mehr und liegt teilnahmslos herum.
Die feindlichen Kater versuchen mir mein Revier abspenstig zu machen, denn sie fürchten Charly nun nicht mehr.
Ich hab den Kerl in all den Jahren sehr liebgewonnen und will auf diesem Weg auch meinen Menschen danken, dass sie immer gut zu uns waren.


Und Gott dachte nach… „Minka, ich will mit dem Gott der Hunde sprechen und ihm von deinem Wunsch erzählen. Wie du richtig bemerkt hast, sind wir auch hier befreundet, denn die Feindschaft, die die Natur euch auf Erden nahelegt, resultiert nur aus Missverständnissen.

In diesem Moment unterbrach der Gott der Hunde das Gespräch:

„Hallo, kleines Kätzchen, Frau Kollegin…

Ich habe viele Gespräche mit Charly geführt und kam nicht umhin zu bemerken, wie dankbar er ist, eine Katze in seinem Leben zu haben.
Er sollte in ein Rudel kommen, das ihn lehrt, dass er nicht immer der Alphahund sein kann, doch dass er selbst mit seinem
„Feind“ Freundschaft g
eschlossen hat zeigt mir, dass er diese Aufgabe mehr als gut gemeistert hat.
Ich habe mich schon sehr auf seine Gesellschaft hier oben gefreut, doch soll dir dein Wunsch nicht verwehrt werden.
Die Frau im weißen Kittel wird dafür verantwortlich gemacht werden, dass es Charly bald besser gehen wird, aber merke dir eines, kleine Katze:
Deine aufrichtige Bitte um mehr Zeit mit einem Freund hat 2 Göttern das Herz gerührt.

Liebe ist Alles.“

                                                                                         (Autor unbekannt)

Die Liebe eines Tieres ist bedingungslos, sie ist nicht an Wenn und Aber geknüpft. Sofern Sie auch nur eine kleine Möglichkeit sehen, einem unserer Tiere ein Plätzchen zu schenken, wird Ihnen diese Liebe gewiss sein.

Mit diesen Worten möchte ich schließen. Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich eine nicht nur von Hektik geprägte Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und für das kommende Jahr 2016 nur das Beste – bitte vergessen Sie uns nicht, unsere Tiere hier in Deutschland, in Spanien und Bulgarien brauchen Ihre Hilfe!

 

Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen aus Spanien, Bulgarien und des deutschen

ANAA-Katzen-Teams

 

Bankverbindung: Volksbank Minden eG, BLZ 490 603 92, Konto 901 497 800

IBAN: DE34 4906 0392 0901 4978 00   BIC: GENODEM1MND

     

 


Seite zurück: News
Seite vor: Wir werden vermisst