Print this page

News Januar 2015

 

   unser Januar-Rückblick    

 

Unsere Glückspelze, die ein schönes Zuhause gefunden haben, sind:
                               
               
  Asja   Taol   Adalinillo   Cigarra   Vainilla   Chocolatina        
                               
Unsere reservierten und bald genauso glücklichen Samtpfötchen sind:
                               
                   
  Tigrin
  Karla    Mavo    Pimpollo   Pam   Fiona        
                               
Liebe Paten haben gefunden:
                               
                         
  Grumpi   Teja   Grumpi                     
                               
Es gibt neue Happy-End-Fotos von:
                             
                   
  Boyfriend   Cuchara   Truffo   Adalinillo   Puhelina          
                             

 

 

     und da waren´s "nur" noch vier...  

    

Das Unvorstellbare ist fast geschafft. 17 von insgesamt 21 alten und gehandicapten polnischen Hunden haben ein Plätzchen gefunden.

Wenn Sie helfen können, wenden Sie sich bitte an die unten angegebenen Kontakadressen.


Hier ist das Update des Hilferufes unserer Tierschutzkollegen vom Franziskushof:

 

Liebe Tierschutzkolleginnen und –kollegen, liebe Hundefreunde, liebe Tierfreunde,

wir sind absolut sprachlos von dem, was geschehen ist, was bewegt wurde…

Zuerst allerdings möchten wir noch etwas berichtigen, was bei einigen Menschen falsch rüber gekommen ist. Wir schrieben, wir hätten außer von 2 Privatpersonen keine Hilfe bekommen. Damit haben wir Menschen verärgert, da wir nicht ausdrücklich schrieben, dass wir keinerlei Hilfe bezüglich der Übernahme der Hunde erhalten hätten. In unserem 1. Hilferuf baten wir ja um Hilfe für die Einfuhr, die Verständigung und die Katalogisierung sowie die Übernahme. Das möchten wir richtig stellen, es gab Hilfsangebote aber eben nur 2 für Tierübernahmen, wovon allerdings eines ein Verein war, das war der Verfasserin des Bittbriefes nicht bekannt.

Nun zurück zu unseren Hunden… bitte haben Sie Verständnis, dass noch keine „Entwarnung“ verteilt wurde, wir möchten das wirklich erst tun, wenn diese reservierten Hunde auch wirklich auf den angebotenen Plätzen ankommen. Trotzdem sind wir überglücklich, mitteilen zu können, dass ALLE unsere gelähmten Hunde Platzangebote haben sowie Akis, Bobby, Ciapek, Hektor, Moris, Neptun, Pamina, Sikora und Zotti. Das ist einfach überwältigend und wir sind gerührt, dass so viele Menschen Anteil nehmen.

Trotzdem gibt es eine gelähmte Hündin, die übrig ist… Fej! Sie ist die Hündin, die von dem ursprünglichen Abgebern zurück genommen wurde. Fej hatte einen schweren Verkehrsunfall, lag tagelang mit gebrochener Wirbelsäule am Straßenrand, sie wurde operiert und lebte dann in Polen auf unserer Pflegestelle. Fej ist eine 4jährige Hündin, die wir nachmelden möchten, denn auch sie soll ein Endzuhause finden. Wer gibt ihr eine Chance.? 

Kontakt für Fej ist:

Frau Albecht, info@streuner-dieser-welt.de oder 0231 69 73 72

Theoretisch wäre es nun möglich, die verbliebene Anzahl unserer Hunde in Polen im Franziskushof aufzunehmen, platzlich wäre die Kapazität gegeben, aber – das Veterinäramt verweigert uns die Genehmigung zur Aufnahme! In einem 2. Anlauf baten wir um Mitteilung, was wir tun könnten, damit wir eine Ausnahmegenehmigung für diese Tiere bekommen. Es wurde uns mitgeteilt, Zitat:

„--- geht nicht! Falls dennoch diese Hunde im Franziskushof „auftauchen“, gefährden Sie dadurch die bestehende Erlaubnis zum Weiterbetrieb des Tierheims.“ Zitat Ende.

Darum können wir wieder nur für die letzten unserer Hunde bitten:

     
Alojzy   Kaspel   Miszek   Fej
             


Alojzy: *2005, männlich, Charakter muss noch mal angefragt werden, etwas größer als ein Cocker

Kapsel: *2003, männlich, Dackel oder –mix, sehr lieb,

Miszek: *2007, männlich, re. Vorderbein amputiert, ehemaliger Kettenhund, mag keine kleinen Hunde – nur zu erfahrenen Menschen, da schwieriger Charakter, der durchaus auch mal zuschnappt, Cockergröße


Sie sind alt bis älter, sie haben Macken, Eigenarten und Handicaps. Aber sie wollen leben und brauchen ein Plätzchen. Zugegeben, sie sind auch nicht alle einfach oder umgänglich, aber sie kennen ja auch nicht sehr viel, ein eigenes Zuhause hat es für die meisten nie gegeben. Wir hatten so sehr gehofft, sie im Franziskushof aufnehmen zu können und sie von dort vermitteln zu dürfen, damit Interessenten sie sich anschauen und vor Ort entscheiden können, diese Möglichkeit ist uns nun genommen worden.

Wir bitten noch mal alle, unseren Aufruf einzustellen, weiter zu verteilen oder Aushänge zu machen. Es wäre überwältigend, wenn die letzten 4 Näschen aus eine Chance bekommen!

Wir danken allen, die ein großes Herz bewiesen haben, die uns helfen mit der Übernahme eines Hundes, durch weiter verteilen, durch Spenden… vielen, vielen Dank.

Niemand kann sich vorstellen, welche Last von uns genommen wurde, es sind „nur“ noch 4 von ursprünglich 21… 17 Leben wurden gerettet.

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Susanne Häger

Dolores Schneider

Kontakt:

Susanne Häger 0151/ 75085123

info@franziskushof-tierschutzverein.de

 

 

     Dringend Gnadenplätze   

    für polnische Hunde gesucht  

 

Uns erreichte dieser Hilferuf vom Tierschutzverein Franziskushof. Natürlich unterstützen wir gerne andere Tierschutzkollegen und stellen ihn daher auf unserer Homepage vor.

Wenn Sie helfen können, wenden Sie sich bitte direkt an die unten angegebenen Kontaktdaten.


Liebe Tierschutzkolleginnen und –kollegen, liebe Hundefreunde, liebe Tierfreunde,

der eine oder andere hat evtl. unseren Hilferuf schon erhalten gehabt. Wir möchten diesen hier aktualisieren und ergänzen, da es eilt und wir wirklich kaum Hoffnung haben:

Der Franziskushof unterhält seit vielen Jahren in Polen eine Pflegestelle, in der alte, behinderte und mit Macken behaftete Hunde eine Bleibe gefunden haben. Diese Pflegestelle konnten wir mit Hilfe einer Tierfreundin gründen und unterhalten. In 2011 ist diese verstorben und wir versuchten verzweifelt, diese Unterbringung halten zu können, jetzt jedoch ist es uns nicht mehr möglich, die Kosten von ca. 4.000 Euro monatlich aufzubringen.

Nicht mehr möglich bedeutet, dass wir diese Stelle räumen müssen, jedoch sind dort zum jetzigen Zeitpunkt noch 20 Hunde, von denen 8 gelähmt sind! Wir haben bereits um Hilfe gebeten, bislang haben wir zwei Zusage von privater Seite erhalten, mehr nicht, kein Verein, keine Orga, kein Gnadenhof, niemand hat sich bereit erklärt zu helfen. Wir reden hier von Hunden, die sich zum Teil seit vielen Jahren in unserer Obhut befinden, lediglich einer der Hunde ist von 2008, alle anderen sind älter, die ältesten sind von 2000, das heißt, sie sind nun 15 Jahre alt und es wurden auch schon seit langem keine neuen Tiere aufgenommen, es handelt sich also wirklich um Tiere, die jahrelang dort leben.

Die Vereine, die uns die gelähmten Tiere übergeben haben sind mit der Situation ebenfalls überfordert, sie überlegen und suchen Lösungen, deuteten aber die Einschläferung an, lediglich eine Tierschutzkollegen hat sofort gehandelt und Ihren gelähmten Hund zurück genommen, dieser erscheint also in unserer Aufstellung auch nicht mehr.

Leider sieht es so aus, dass die Einschläferung vermutlich für diese Tiere die einzige Lösung ist, und Sie dürfen uns glauben, dass wir sehr darunter leiden. Am 22.01.2015 sind wir dort gewesen, haben von den Senioren Bilder gemacht, mussten ihnen in die Augen schauen und uns überwinden, sie zu streicheln, da wir wissen, dass wir diejenigen sein werden, die mit ihnen diesen letzten Weg gehen müssen. Es tut so weh so etwas tun zu müssen, nur weil es keine Unterbringungsmöglichkeit gibt, aber aus genau diesem Grunde wollen wir noch nicht aufgeben, aus diesem Grunde bitten wir noch mal alle, zu helfen. Vielleicht schaffen wir es doch, diesen alten Tieren einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen, wobei bei einigen wirklich die Lebensuhr fast abgelaufen ist.

Der Franziskushof ist platzmäßig ausgelastet, Dienstag haben 2 Angestellte von jetzt auf gleich gekündigt, wir haben weder den Platz, noch das Personal und auch keine Ressourcen, die es erlauben würden, Unterbringungs- und Betreuungsmöglichkeiten für diese Tiere zu schaffen. Diese Tiere heißen:

     
Asik   Bam   Bim   Charly
 RESERVIERT!    RESERVIERT!    RESERVIERT!   RESERVIERT! 
             
     
Googl   Kebele   Milton   Niunia
RESERVIERT!    RESERVIERT!    RESERVIERT!     RESERVIERT!


Asik: *2005, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, Dackel

Bam: *2000, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, mittelgroß

Bim: *2000, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, mittelgroß

Charly: *2004, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, mittelgroß

Googl: *2007, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, mittelgroß

Kebele: *2002, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, klein

Milton: *2000, männlich, kastriert, gechipt, geimpft, läuft am Wagen, lieb, mittelgroß

Niunia: *2002, weiblich, kastriert, gechipt, geimpft, lieb, läuft nicht am Wägelchen, etwas   größer wie ein Dackel

Diese 8 sind unsere schlimmsten Notfälle, sie sind gelähmt. Jeder der Hunde, bis auf Niunia, hat einen eigenen Rolli. Sie haben ein Recht auf Leben, dass wissen wir auch…

Bei den anderen haben wir immer noch die Hoffnung, dass sich eine Lösung finden wird, obwohl auch sie zum Teil wirklich steinalt sind und es schlimm ist, sie einfach in ein großes Hunderudel hinein packen zu müssen mit dem Wissen, dass es ihre letzten Tagen, Wochen oder Monate sind, die sich dort verbringen müssen. Darum bitten wir auch für sie um Lösungen, Aufnahmen, Adoption oder auch Pflegestellen, die helfen, dass auch diese Hundeseelen nicht einfach untergehen:

     
Akis   Alojzy   Bobby   Ciapek
RESERVIERT!       RESERVIERT!   RESERVIERT!
             
     
Hektor   Kapsel   Miszek   Moris
 RESERVIERT!            RESERVIERT!
             
     
Neptun   Pamina   Sikora   Zotti
 RESERVIERT!   RESERVIERT!    RESERVIERT!     RESERVIERT!


Akis: *2005, männlich, lieb, wirkt vom Wesen her älter als er ist, etwas größerer Dackelmix

Alojzy: *2005, männlich, Charakter muss noch mal angefragt werden, etwas größer als ein Cocker

Bobby: *2006, männlich, lieb, sehr ruhig, will seine Ruhe haben, nimmt an nichts teil, zu dick. Cocker-Größe

Ciapek: *2001, männlich, zuerst ängstlich, bei Vertrauen lieb, etwas größer als Dackel

Hektor: *2001, männlich, hechelt stark, Herzkrank, war früher sehr angriffslustig, möchte jetzt nur noch ein alter Hund, der seine Ruhe haben will, zwischen Dackel und Cocker-Größe

Kapsel: *2003, männlich, Dackel oder –mix, sehr lieb,

Miszek: *2007, männlich, re. Vorderbein amputiert, ehemaliger Kettenhund, mag keine kleinen Hunde – nur zu erfahrenen Menschen, da schwieriger Charakter, der durchaus auch mal zuschnappt, Cockergröße

Moris: *2004, männlich, ganz lieber Kerl, Schäferhund-Größe

Neptun: *2000, männlich, Schiefkopf, lässt sich anfassen, wenn es ihm jedoch zu viel wird, schnappt er zu, Schäferhund-Größe

Pamina: *2004, weiblich, hysterische kleine „Kröte“, die gern Scheinattacken auf Fremde startet und diese verbellt, etwa Dackelgröße

Sikora: *2008, weiblich, li. Vorderbein amputiert, liebe bei Menschen, die sie kennt, etwas kleiner als Schäferhund

Zotti: *2001, männlich, lässt sich nur von Menschen, denen er vertraut, anfassen, bei Stress schnappt er, Schäferhund-Größe

Alle Hunde sind geimpft, kastriert und gechipt. Alle Hunde lassen sich von der Helferin, die sich seit Jahren um die Hunde kümmert, anfassen, sie sind also bei ausreichend Zeit durchaus zutraulich. Auf Grund der polnischen Unterlagen und der mangelnden Zeit vor Ort können wir leider nicht sagen, welche Hunde genau welche altersbedingten Erkrankungen haben, dieses muss bei Interesse konkret nachgefragt werden. Da es jedoch alles Oldies sind, sind Krankheiten vorhanden, trotzdem möchten sie ein Plätzchen finden, wo sie bleiben dürfen. Diese Hunde sind stets auf einem großen Gelände frei gelaufen, sie kennen keine Leine und sind zum Großteil bestimmt mit einem eigenen eingezäunten Garten zufrieden. Zu Katzenverträglichkeit kann leider keine Angabe gemacht werden.

Wir werden hier zum Teil aufs Übelste beschimpft, selbst im engsten Kreis hier verstehen etliche die Entscheidung der Einschläferung nicht, jedoch ist auch niemand bereit oder sieht sich in der Lage, einen Hund aufzunehmen oder ehrenamtlich mehr zu arbeiten, um uns zu helfen, zumindest vielleicht einen Teil der Hunde hier zu versorgen, die Genehmigung des zuständigen Veterinäramtes vorausgesetzt.

Wir wissen selber wie furchtbar das alles ist – darum schreiben wir ja und bitten alle um Hilfe.

Im Namen dieser 20 Hunde bitten wir nochmal – jeder der helfen kann, möchte sich bitte bei uns melden. Niemand kann erahnen, wie dankbar wir wären, wenn wir den letzten vorhersehbaren Schritt nicht gehen müssen! Bitte schauen Sie doch einmal in Ihre Herzen und in unsere Hundeaugen…

Bitte verteilen Sie unsere E-Mail weiter, veröffentlichen Sie sie auf Ihren Internetseiten, helfen Sie mit Aushängen – wir warten auf einen Hoffnungsschimmer am Horizont. Es ist für die meisten der Tiere keine Entscheidung, die man für Jahre zu tragen hat, sondern vielleicht nur für einige Monate – für uns jedoch ist es eine Entscheidung mit der wir versuchen müssen zu leben, diese Hundegesichter stets vor Augen…

Da auch im Moment  noch die Kosten für diese Pflegestelle gedeckt werden müssen, wären wir auch für eine Spende dankbar, Hauptanliegen ist jedoch, Plätze für unsere Hunde zu finden.

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Susanne Häger

Dolores Schneider

Kontakt:

Susanne Häger 0151/ 75085123

info@franziskushof-tierschutzverein.de

 

 

   Popy ist so einsam...  

Seit fast 4 Monaten ist Popy nun jetzt schon wieder in unserer Obhut auf einer Pflegestelle.

Und noch immer sitzt sie allein in ihrem Zimmer. Ab und zu besucht sie das Außengehege. Andere Katzen sind ihr suspekt, sie fürchtet sie und fängt meist bei Sichtkontakt sofort ängstlich an zu maunzen.

Warum gibt ihr niemand eine Chance? Sie ist so lieb, freundlich und verschmust, sobald sie erst Vertrauen gefasst hat.


Wir suchen nach 2 Fehlversuchen jetzt ganz dringend ein endgültiges Zuhause für sie!

Lernen Sie   HIER   unsere bezaubernde Popy kennen.

 

Auch die süße Popy durfte ein ganz tolles Paket mit vielen Leckereien und Spielsachen auspacken:

  

  

 

   Raubkatzen  

im Miniaturformat

Warum es ausgerechnet unsere Stuben-Tiger und -Panther aufgrund ihrer Fellfarbe so schwer haben, ein Zuhause zu finden, kann man nicht verstehen. Sind sie doch die Taschenausgabe wunderschöner Großkatzen - und noch dazu ganz zahm.

 

  Diese drei bildhübschen Tigerinnen  
             
             
   
  Talma   Mitsuone   Kluisa  
             
             
  und drei bezaubernden Pantherinnen  
             
             
       
  Villalba   Jamona   Cigarra  

 

gehen in Kürze auf ihre Reise nach Deutschland, um hier ihr Glück zu suchen.

Und wer weiß?

Vielleicht werden Sie ja schon bald von Ihnen in Empfang genommen?

   

 

   Paten gesucht...  

für Teja

 

Für Teja begann das Neue Jahr sehr traurig.

Noch kurz vor Weihnachten konnten Teja nun endlich die Mammatumore entfernt werden. Aufgrund der schlechten Schilddrüsenwerte musste die Operation später durchgeführt werden als ursprünglich geplant. Die Wunden sind auch bereits gut verheilt, doch an Silvester erhielt Teja dann die niederschmetternde Diagnose. Es handelt sich um sehr bösartigen Krebs und es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass dieser bereits in die Blutbahn gestreut hat. Teja wird also nicht mehr viel Zeit bleiben, daher möchten wir ihr einen erneuten Umzug ersparen und nehmen sie aus der Vermittlung. Die Grautigerin hat sich auf ihrer Pflegestelle sehr gut eingelebt und darf dort nun den Rest ihres Lebensweges in Ruhe und Würde, liebevoll begleitet von ihrer Pflegemama, beschreiten.


Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit einer Patenschaft helfen, die anfallenden Kosten für Teja zu tragen. Bitte wenden Sie sich an:

patenschaften@anaa-katzen.de

Teja ist ein kleiner Feinschmecker und frisst bevorzugt nur einige Sorten Nassfutter. Auch bei Leckerchen weiß sie was gut ist und gibt sich mit dem "billigen Kram" nicht zufrieden, so etwas wird nur mit einem Nasenrümpfer bedacht. Da ihre Zeit sehr begrenzt ist, möchten wir ihr diesen Luxus selbstverständlich nicht verwehren. Gerne nehmen wir deshalb auch Sachspenden für die Maus entgegen. Wenn Sie Teja ein Päckchen schicken möchten (auch wenn der Weihnachtsmann schon da war), wenden Sie sich bitte an:

Jana@anaa-katzen.de

 


   Teja´s Bescherung  


Teja durfte schon ihre ersten Schlemmerpakete auspacken...

  

...und hat sich darüber riesig gefreut!

  

Und was zum Schnüffeln...

  

und Beschmusen gab´s auch - toll !!!

Bei so schönen Leckereien

hat Teja nun die Qual der Wahl


Vielen Dank!


 

   

 


Das Team von

 

ANAA-Katzen-Deutschland e.V.

 

wünscht Ihnen ein

 

gesundes, frohes und erfolgreiches


Neues Jahr

 

 

Wir würden uns sehr freuen,

wenn Sie uns auch

 

2015

 

weiterhin bei unserer Tierschutzarbeit unterstützen würden.

 

 

       
         

 



Seite zurück: News
Seite vor: Wir werden vermisst