Print this page

News Dezember 2012

Zum Jahreswechsel:

Wir wünschen allen unseren Freunden, Adoptanten, Mitgliedern, Paten, Helfern und Unterstützern einen guten Rutsch und alles Gute für 2013!
Bitte denkt daran, Eure Hunde gut zu sichern, keine Türen offen zu lassen und die Miezen im Haus zu halten, damit Ihr nicht morgen unter denjenigen seid, die ihre Tiere verzweifelt suchen!

Alle Gute von ANAA-Katzen Deutschland e.V.



26.12.2012: Die letzten Neuigkeiten :-)

Umgezogen sind:

am 22.12.2012 - Pinky, ein 13jähriger Kater und unsere Nina, eine kleine Graunase

am 23.12.2012 - Mama Lillifee, die nun noch vor ihren Babies ein neues Zuhause fand

am 26.12.2012 - der kleine Cool aus Bulgarien, der angekommen sofort anfing zu spielen 

Allen Fellnäschen die besten Wünsche!



Weihnachtsgrüße 2012


Liebe Katzenfreunde,

es kommt mir so unwirklich vor…. ist wirklich schon wieder ein Jahr vergangen? Nur noch wenige Tage, und es ist wieder Weihnachten.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr doch mal viel eher schreiben, eigentlich wollte ich alles mit Ruhe und Gelassenheit machen, eigentlich sollte diese Zeit auch mehr Zeit für meine Familie bringen – eigentlich…..

Da aber meine Zeit nicht mehr wird und Weihnachten immer näher rückt, möchte ich mir heute Abend nun endlich die Zeit nehmen, allen unseren Freunden zu schreiben.

Es soll ein kleiner Rückblick werden auf die vergangenen Monaten, eine Momentaufnahme, ein hoffnungsvoller Blick in die Zukunft.

Unser kleiner Verein hat nunmehr einjähriges Bestehen gefeiert, fast zeitgleich fiel unsere erste Mitgliederversammlung. Es war sehr schön, auch einmal Helfer und Tierfreunde persönlich kennen zu lernen und hat den Zusammenhalt gestärkt.

Im November hatten wir ein großes Ereignis, über welches ich mich sehr gefreut habe und unser Verein sich bei allen noch einmal herzlich bedanken möchte - wir haben an dem Wettbewerb der ING DiBa teilgenommen, gesucht wurden aufgeteilt nach Mitgliederzahlen die jeweils 250 beliebtesten Vereine. Und für alle diejenigen, die die letzten Stunden dieses Wettbewerbes nicht online mitverfolgen konnten: morgens standen wir auf Platz 278 und gewonnen haben wir mit Rang 42! Eine unglaubliche Leistung und bei Facebook hatte sich eine richtige kleine Fan-Gruppe gebildet. Ich weiß nicht, wie oder wer das Ruder so herum gerissen hat, ich weiß nur, dass ich sprachlos war – damit hatte ich nicht mehr gerechnet.

Ich bedanke mich nochmals bei allen, die sich beteiligt haben und bin zutiefst gerührt darüber, wie viele Menschen teil genommen haben an diesem Ereignis und uns gezeigt haben, wie unsere Arbeit geschätzt wird.

Aktuell haben wir einige neue Helfer gewinnen können, ich freue mich, dass ANAA-Katzen Deutschland e.V. von alten und neuen Helfer so toll gemanagt wird. Wir haben unsere treuen Freunde, die in ihrer Freizeit Texte für unsere Tiere schreiben, Texte in den Portalen einstellen, die Vermittlungsarbeit übernehmen, unsere Homepage gestalten, unsere Katzen des Monats in Form bringen und noch einige ganz liebe Menschen, die immer dann helfen, wenn mir die Zeit fehlt, die aufwändige Recherchen übernehmen oder die Tierverwaltungs-arbeiten übernehmen, Briefe verschicken und, und, und. Ohne all’ diese Freunde, die sich Gedanken machen, Ideen formulieren und versuchen, diese in die Tat umzusetzen, würde es uns nicht geben.

Ein besonderes Dankeschön möchte ich auch den Tierschutzkolleginnen des Franziskushofes e.V. aussprechen, die geholfen haben, die Vermittlung eines Langzeitinsassen der Tierpension umzusetzen und den Transport bis ins weite Österreich übernommen haben. Besonders gefreut habe ich mich über die Erwähnung unserer Arbeit in dem Weihnachtsbrief dieses Vereines, der uns geholfen hat, andere Menschen auf uns aufmerksam zu machen.

Aber auch die vielen anderen Menschen, die für uns die Vorbesuche machen, sich an Fahrketten beteiligen, auf ihren Internetseiten unsere Tiere vorstellen und alles das tun, was mir im jetzigen Moment nicht einfällt, kann ich nur ein großes Danke aussprechen…..

Gar nicht geben würde es uns ohne unsere Spender, denjenigen Menschen, die uns finanziell unterstützen, die Patenschaften für unsere Tiere übernehmen oder einfach so regelmäßig helfen. Ich würde mir wünschen, immer gleich jedem ein Dankeschön zu schicken, stelle aber fest, dass mir ganz oft die Zeit weg läuft. Darum hinke ich oftmals auch mit der Buchhaltung hinterher, nun aber habe ich eine liebe Kollegin, die mich unterstützt und hoffe, dass alles etwas schneller geht. Ich möchte mich hier an dieser Stelle bei all’ denjenigen bedanken, die uns zu Weihnachten bereits mit einer Spende bedacht haben, ganz lieben Dank dafür.

Auch „unsere“ Tierpension hier soll nicht unerwähnt bleiben, denn der Einsatz dort geht über alles hinaus, was man erwarten kann. Nicht nur, dass alle Tiere beobachtet, gefördert und versorgt werden, auch Tierarztfahrten und Tiervermittlungen bzw. Abholungen von Vermittlungstieren werden dort außerhalb der eigentlichen Vereinbarung übernommen- aus Wertschätzung der dort untergebrachten Lebewesen heraus, die nicht einfach nur als Pensionsgäste angesehen werden, einige unserer Tiere sind manchmal länger als ein Jahr dort.

Und zuletzt bleiben dann noch unsere Pflegestellen, die sich jedes Mal auf ein Abenteuer einlassen, wenn ein neues Pflegetier einzieht, die sich kümmern um verstörte Seelen oder nicht mehr gewollte Wesen, egal, ob in Spanien ausgesetzt oder in Deutschland an uns zurück gegeben – danke für Euer Engagement!

Den Eckpfeiler unserer Arbeit bilden jedoch unsere Adoptanten…… leider sind die Vermittlungszahlen absolut rückläufig und darum ist es uns umso wichtiger, zu betonen, wie dankbar wir sind für die schönen Zuhause, die eine gewisse Anzahl unserer Tiere dieses Jahr gefunden haben. Ich bin oft ganz gerührt, wenn mich die tollen Bilder erreichen von den Fellnäschen, die es geschafft haben, sich ein Plätzchen zu sichern – hier spreche ich auch meinen spanischen und bulgarischen Kolleginnen aus dem Herzen.

Wieder einmal hat das vergangene Jahr uns viele Tierschicksale beschert…… es waren Tiere dabei, denen so gern geholfen worden wäre und deren Kraft im sicheren Hafen dann einfach nicht mehr ausreichte…… wir gedenken dieser tapferen Seelen hier und können uns nur damit trösten, dass sie nicht allein einsam langsam und qualvoll auf der Straße gestorben sind.

Einige dieser besonderen Fellchen haben es geschafft, zu überleben, da war z.b. Hurt mit der furchtbaren Kopfwunde, Pequewarner, die teilweise fast gehäutet war, Mini, die mit gelähmten und gebrochenen Hinterbeinen zu ANAA kam und es geschafft hat, wieder zu laufen. Andere sind ihren Wunden erlegen, auch von einigen unserer Patentieren, die in Deutschland Pflegeendplätze hatten, mussten wir uns verabschieden, ebenso haben wir auch traurige Nachrichten von vermittelten Tieren erhalten, die zwischenzeitlich verstorben sind.

Aber weil wir diese Nachrichten erhalten haben, wissen wir, unsere Katzen sind bis zum Schluss betreut worden, sie wurden geliebt und betrauert.

Mikaela, unsere Katze mit den 3 gebrochenen Beinen, deren Brüche leider noch immer nicht komplett ausgeheilt sind, die obendrein einfach schwarz ist, hat ihre Pflegemama zu Weihnachten hin um das verbleibende heile Beinchen gewickelt, sie darf bleiben.

Auch Adrian, ein kleines, wenige Monate altes Kerlchen, natürlich ebenfalls schwarz, mit Behinderungen an den Augen, hat seine Pflegemama umgarnt.

Bleiben diejenigen Tiere, die noch immer warten auf den passenden Menschen: etliche hier in Deutschland, Willi z.B. seit mehr als 3! Jahren, Pintito und Freund Ojitos seit über 2 Jahren, aber auch in unserer Tierpension gibt es schon Langzeitinsassen, z. B. 2 ganz tolle Kater, Kisko und Rey Mago, deren einziges Handicap ist, dass sie so gern zusammen bleiben wollen.

Pochi ist noch nicht lange hier, aber sie benötigt dringend ein eigenes Zuhause ohne weitere Tiere, mit Menschen für sich ganz allein.

Und dann sind da noch unsere ersten in Deutschland aufgenommenen Katzenbabies, die ihr bisheriges Leben in der Pension verbracht haben, Bigfoot, Nr. 5, Panjo und Spooky – so sehr hatten wir gehofft, dass gerade die Kleinen bald ein Heim finden würden, bisher hat sich dieser Wunsch nur für Little erfüllt.

Auch unsere Kaninchen wollen wir nicht unerwähnt lassen, Panchito, Mariachi und Willa hoffen zusammen, Jack ist neu in der Tierpension dazu gekommen und Tamborina hat schon Inventarstatus dort….. gesucht werden liebevolle Zuhause, die keine Käfighaltung als geeignetes Zuhause ansehen für ein Lebewesen, welches lauffreudig ist und auf nicht mal einen Quadratmeter lebenslang weggesperrt werden darf.

In Österreich sitzt Katze Michica auf einer Pflegestelle, sie hat seit Jahresanfang in Spanien im Tierheim gewartet, niemand hat sich für diese schwarz-weiße Katze interessiert, nun hat sie den Sprung in eine Pflegestelle geschafft.

In Bulgarien ist das Notfallpärchen Gaby und Jack, beide mit Gehbehinderungen… Jack mag keine anderen Katzen und das Leben in der Pflegestelle gestaltet sich schwierig, Willie, der nun nach erneuten Tests nicht FeLV-positiv ist, hätte auch gern bald ein eigenes Plätzchen.

Auch in Spanien gibt es etliche Notfellchen, die noch hoffen und warten, z.B. Doyo, der eine klitzekleine Gehbehinderung zurück behalten hat, aber unbedingt Freigang haben möchte, etliche Fellnäschen, die Beinbrüche davon getragen haben, die aber alle gut verheilt sind, Arlina, einseitig blind und nicht zu vergessen Sydra, die noch wartet auf ein Plätzchen speziell für sich. Allerdings durfte sie das superkleine Räumchen im Tierheim gegen eine private Pflegestelle eintauschen. Dort zeigt sie sich sehr verspielt mit den anderen Katzen, kommt jedoch die Pflegemama, ist Sydra unterm Bett verschwunden. Geduld ist gefragt, genau wie bei einigen anderen Katzen, die dort warten. Niemand kann sagen, was diesen Tieren angetan wurde, was ihnen widerfahren ist, warum sie misstrauisch gegen uns Menschen sind. Aber sicherlich ist keines der Tiere ohne Grund so….

Und dann warten auch viele Tiere, die gar nicht besonders sind, nicht behindert, nicht krank, nicht alt….. Tiere, die einfach unbeachtet sind, die falsche Fellfarbe haben, die nicht adoptiert werden, weil „junge Katzen ja ganz bestimmt schnell ein neues Zuhause finden….“ Viele unserer Katzenbabies warten sehr lange auf ein Zuhause, oftmals sind sie inzwischen erwachsen und kastriert, bis sie ein Heim finden

Fakt ist, dass auf den Straßen viele Katzen noch warten, es ist kalt, es ist nass und die Menschen schauen weg, Tierschutz ist kein verbreitetes Wort in Spanien und Bulgarien und anders als in Deutschland, wo oftmals doch irgendwelche Menschen dann versuchen zu helfen, sei es über Information an Tierschutzvereine, Behörden oder Ämter, wird so etwas dort selten gemacht. Leider auch häufig erst, wenn es zu spät ist. Jede Rettung eines Lebens kostet viel Geld und es ist müßig, Ihnen vorzurechnen, was eine tierärztliche Behandlung kostet. Diejenigen von Ihnen, die bereits eine Katze von uns aufgenommen haben, wissen, dass unsere Tiere höchste Standards erfüllen was Tests, Impfungen oder sonstige medizinische Versorgung betrifft. Diese Dinge kosten viel Geld, die Spendenbereitschaft und –möglichkeit der Menschen geht zurück, jeder hat sein Päckchen zu tragen. Sollte jedoch vielleicht noch etwas von dem Weihnachtsgeld übrig sein, sofern es welches gab, würden wir uns sehr über eine kleine Spende – und da sind also weder nach oben und noch viel wichtiger nach unten Grenzen gesetzt - freuen. Jede Zuwendung hilft und wird niemals am Betrag bemessen. Eine Zuwendungsbescheinigung erhalten Sie aus Portogründen einmal zum Jahresende, sollte jedoch eine sofortige Zuwendungsbescheinigung notwendig sein, bitte einfach melden!

 

 

Liebe Katzenfreunde, wenn Sie vielleicht schon eine etwas besinnlichere Zeit eingeläutet haben, Sie vielleicht die Vorweihnachtszeit in Ruhe und Harmonie genießen können, dann denken Sie doch bitte in diesen stillen Minuten einmal darüber nach, ob ihr Sofa nicht vielleicht noch einen Platz bieten kann für ein verlorenes Seelchen, welches mit Einzug bei Ihnen dem nächsten ein Plätzchen im Tierheim frei macht. Oftmals sind die Ansprüche der Tiere so gering, sie genießen nach Freigang mit Entbehrungen die Wohnungshaltung mit Luxus, sie sind froh über Wohnungen, die ihnen Sicherheit bieten nach einem Leben auf der Straße mit chronischen Krankheiten oder Handicaps. Sie akzeptieren meist sehr schnell die vorhandene Katzengesellschaft und fügen sich in die Gemeinschaft ein. Sie sind einfach dankbar.

 

Eine Kollegin hat mir heute ein Gedicht geschickt, welches ich hier gern einfügen möchte:

 

Markt und Strassen steh´n verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
einsam streif ich durch die Gassen -
alles sieht so festlich aus...

In dem Fenster dort am Platze,
wo ein blaues Kissen liegt,
hat sich eine graue Katze
ganz behaglich hingeschmiegt.

Über ihr da baumeln Sterne,
unter ihr die Heizung schmaucht -
draussen unter der Laterne
steh´ ich mager und verbraucht.

Auf des Fensters warmer Seite, 
rührt die Katz´ kein Augenlid,
während diesseits eine zweite
Katze mir entgegensieht:

Eine jämmerliche Fratze,
struppig, ausgezehrt und wild -
leider kenn´ ich diese Katze,
denn es ist mein Spiegelbild. 

Upps! Jetzt ist das Bild zerflossen,
denn das Licht im Raum ging an,
zeigt mir durch die Fenstersprossen
einen kahlköpfigen Mann.

Tritt ans Fenster, krault die Katze,
und jetzt hat er mich geseh´n -
besser mach ich mich vom Platze,
wird wohl Zeit zum Weitergeh´n.

Schon hör´ ich das Fenster knirschen,
schon erscheint sein kahler Kopp -
höchste Zeit mich wegzupirschen.
Doch da sagt er: "Mieze, hopp!"

Lockend klopft er auf das Kissen,
wo die graue Katze lag.
Hab mich schnell zusammengerissen.
Spring ich hin? Wie gern ich mag!

Seit jenem Tag - das ist nicht wenig -
bewohne ich als zweite Katz´
dies warme Haus, fast wie ein König.
Und mein Dosi mit der Glatz
ist mein wunderbarer Schatz!
  
-Autor unbekannt-

 

Mit diesen Worten, die das unterstreichen, was wir uns für jedes Tier wünschen und erhoffen, in der Vergangenheit, in der Gegenwart und für die Zukunft, möchte ich mich verabschieden, in der Hoffnung, dass vielleicht auch der eine oder andere auf ein Kissen klopfen und „Mieze, hopp“ sagen kann…….

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Wegbegleitern ein besinnliches, glückliches und ruhiges Weihnachtsfest im Kreise derjenigen, die Ihnen wichtig sind. Nutzen Sie die vielleicht freien Tage zwischen dem Fest der Liebe und dem Start in ein neues Jahr doch einmal, um auf unsere Homepage zu schauen und vielleicht, vielleicht, berührt Sie eines unserer Tiere….

 

Auch das kommende Jahr ist für uns erfüllt mit Wünschen, Träumen und Hoffnungen für unsere Tiere.

 

 

Ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für 2013

 

wünscht Ihnen im Namen des gesamten ANAA-Katzen Deutschland–Teams

sowie der spanischen und bulgarischen Tierschützerinnen

 

Kerstin Ridder

 

ANAA-Katzen Deutschland e.V, Volksbank Minden eG, BLZ 49060392, Kto. 901 497 800 aus dem Ausland: BIC:GENODEM1MND, IBAN: DE34 4906 0392 0901 4978 00



Update 09.12.2012

Eben sind Pequewarner, Linna und Leno in ihr neues Zuhause umgezogen :-)

Leno und Linna werden zusammen bleiben, Pequewarner zieht zu einer anderen ANAA-Maus mit Kumpel, alles Gute, Ihr Drei!

Shorty hat bereits gestern schnell das Zuhause gewechselt und ist jetzt Herr im Haus bei 2 Damen, hoffen wir, dass er "sauber" bleibt ;-).

Wir wünschen allen Freunden einen schönen 2. Advent!


Update 07.12.2012

Einäuglein Garfio ist heute in sein neues Zuhause in die Schweiz umgezogen. Und Shorty, der erst so Glück hatte (s. 02.12.2012) hatte dann ganz viel Pech - die neue Mama hat hochgradig Allergie, obwohl sie vorher Katzen hatte. Aber in diesem Fall hat der Kleine Glück im Unglück, am 09.12. wird er bereits in ein neues festes Zuhause weiterziehen dürfen, wo er hoffentlich trotz zweier Katzenmädchen zur Gesellschaft im wahrsten Sinne das Wortes sauber bleiben wird. Daumen drücken bitte!


Update 02.12.2012

Shorty hat es nach fast 1 1/4 Jahr in der Tierpension geschafft! Er hat seine lange Reise in sein neues Zuhause in Graz überstanden. Wir bedanken uns beim Franziskushof im Kalletal für die Hilfe beim Transport! Shorty, wir wünschen Dir und Deinem Frauchen das Beste!

 

Wir wünschen allen Freunden einen schönen 1. Advent!

Wenn Sie so langsam ins Grübeln kommen, was zu Weihnachten verschenken.....

Schauen Sie doch einfach mal bei unseren Patenschaften vorbei, vielleicht ist das ja eine Idee für einen lieben Menschen zu Weihnachten? Nicht jeder, der gern eine Samtpfote oder ein Kaninchen aufnehmen möchte, kann dies auch. Eine Patenschaft ist ein Weg, gezielt zu helfen - der Mensch hat "sein" Tier und das Tier seinen "Menschen".


Unterstützen Sie ANAA-Katzen Deutschland e.V. über die Suchmaschine benefind!

Wenn Sie ganz einfach benefind.de als Suchmaschine nutzen, können Sie uns unterstützen, indem Sie unsere Organisation als Begünstigten auswählen. Für jede 2. Suche, die über diese Suchmaschine gemacht wird, erhalten wir einen Cent - wenn es viele machen, wird es schnell mehr :-)


 



Seite zurück: News
Seite vor: Wir werden vermisst